Whitecap - Reisen und Abenteuer des Simon Brown

Whitecap_Simon-Brown_Cover_2015

Klassisch

Der Band 1 ist im Verlag 28 Eichen erschienen, Barnstorf 2015
und enthält die Abenteuer des Simon Brown
Buch 1 - Seine Jugend
Buch 2 - Auf nach Amerika
Buch 3 - Ein neues Zuhause

Format: 15,5 x 22 cm - 300 Seiten - Softcover
ISBN-13: 978-3-940597-89-2
Sprache: Deutsch
Preis: 19,95 Euro

eBook

ePUB Format - ISBN: 978-3-96027-008-9
Sprache: Deutsch

Kindle Edition - ASIN: B01AKCYM06
Sprache: Deutsch

Preis: 13,99 Euro

Erneut trifft eine riesige Welle mit voller Wucht das Deck. Einer der Matrosen kann sich festhalten, der andere wird von der Welle auf die andere Seite des Schiffes mitgerissen. Geistesgegenwärtig lässt sich Simon auf den Bauch fallen und gleitet hinterher. Er bekommt den anderen kurz vor der Reling am Hosenbein zu fassen, bevor der über Bord gespült werden kann.

 

Klassisch Der Band 1 ist im Verlag 28 Eichen erschienen, Barnstorf 2015 und enthält die Abenteuer des Simon Brown Buch 1 - Seine Jugend Buch 2 - Auf nach Amerika Buch 3 - Ein neues Zuhause... mehr erfahren »
Fenster schließen
Whitecap - Reisen und Abenteuer des Simon Brown

Whitecap_Simon-Brown_Cover_2015

Klassisch

Der Band 1 ist im Verlag 28 Eichen erschienen, Barnstorf 2015
und enthält die Abenteuer des Simon Brown
Buch 1 - Seine Jugend
Buch 2 - Auf nach Amerika
Buch 3 - Ein neues Zuhause

Format: 15,5 x 22 cm - 300 Seiten - Softcover
ISBN-13: 978-3-940597-89-2
Sprache: Deutsch
Preis: 19,95 Euro

eBook

ePUB Format - ISBN: 978-3-96027-008-9
Sprache: Deutsch

Kindle Edition - ASIN: B01AKCYM06
Sprache: Deutsch

Preis: 13,99 Euro

Erneut trifft eine riesige Welle mit voller Wucht das Deck. Einer der Matrosen kann sich festhalten, der andere wird von der Welle auf die andere Seite des Schiffes mitgerissen. Geistesgegenwärtig lässt sich Simon auf den Bauch fallen und gleitet hinterher. Er bekommt den anderen kurz vor der Reling am Hosenbein zu fassen, bevor der über Bord gespült werden kann.

 

Ein trüber Tag im Mai. Dichte, bedrohlich wirkende Wolken ziehen vorüber, alles wirkt grau in grau. Seit Stunden regnet es, dazu bläst eine gehörige Brise. Es ist der 27. Mai 1812. Balthasar Braun steht gegenüber seinem Haus auf dem Wall direkt am Ufer und schaut auf den ruhig dahinfließenden Rhein. Hin und wieder wird einer dieser tief im Wasser liegenden Lastkähne vorbeigezogen. Kraftvolle Kaltblüter stampfen einen ausgetretenen Treidelpfad dicht am Wasser entlang und bewegen die Kähne den Fluss hinauf; nur flussabwärts scheint alles wie von Geisterhand gezogen dahinzugleiten.
„Christoph, Simon, aufhören! Ihr schlagt euch noch die Köpfe ein!“ Im Eingangsportal der Braun’schen Villa steht Rudolf Vonecken, der Hauslehrer. Unten im Hof dreschen die Jungen mit Holzschwertern aufeinander ein. „Du triffst mich nicht!“, ruft Christoph und dreht sich dabei so schnell um die eigene Achse, dass er Simon mit seinem Holzschwert auf den Hosenboden schlägt. „Au, na warte, du Verlierer, jetzt bin ich an der Reihe!“ Kaum hat es Simon ausgesprochen, da streift schon Christoph Holzschwert durch sein Gesicht. Blut rinnt aus einer Schürfwunde über die linke Wange. Simon beißt die Zähne zusammen und kämpft tapfer weiter. Rudolf Vonecken ahnt, dass die Jungen mit ihren Gedanken in einer vergangenen Welt sind, weitere Worte werden sie nicht beruhigen. Mit ein paar großen Sätzen steht er zwischen ihnen und hat beide mit einem festen Griff im Nacken gepackt. Mit ruhiger, bestimmter Stimme erklärt er: „Jetzt ist es genug, ihr sitzt in fünf Minuten am Wohnzimmertisch. Simon, du gehst bitte bei Rosi in der Küche vorbei und lässt dir die Wange verarzten!“
Die Dunkelheit hüllt die Nacht in Schweigen. Nur im Hause Braun herrscht Aufregung. Es ist fast 20 Uhr und der jüngste Spross, Simon, ist noch nicht zu Hause eingetroffen.
„Balthasar, was ist, wenn ihm etwas zugestoßen ist?“
„Ach, ich glaube, der hat nur wieder die Zeit vergessen.“
„Aber ein elfjähriger Junge darf doch nicht so lange alleine unterwegs sein. Den Simon kann man aber auch nicht im Hause halten!“
Das kurze Knarren einer Tür – Josephine bedeutet ihrem Mann, still zu sein, sie spitzt die Ohren, springt auf und geht zügigen Schrittes zur Zimmertür, um sie möglichst leise zu öffnen. Auf der Marmortreppe hört man zartes Tippeln von kleinen Kinderfüßen, und da steht er völlig verschreckt vor ihnen.